theaterring wolfsburg
Partner und Förderer des Theaters seit 1965
Weimar
Foto: Thomas Mueller Weitere Bilder finden Sie  hier  Eine    rundum    gelungene    Reise    nach    Weimar    in    Thüringen    mit    einem    tollen Programm   hat   der   Theaterring   Wolfsburg   e.V.   seinen   Mitgliedern   und   Gästen   in diesem   Jahr   am   18./19.   April   geboten.   Trotz   eines   halbstündigen   Staus   bei   Halle (nach   dem   Frühstück!)   konnten   wir   unsere   Planung   einhalten   und   in   Weimar   unsere Zimmer   im   *****Hotel   Elephant   am   Marktplatz   gerade   noch   rechtzeitig   vor   dem Mittagessen    (Rinderkraftbrühe,    Roulade    mit    Rotkohl    und    Kloß,    ein    Glas    Wein) beziehen.   Danach   ging   es   zu   Fuß   zur   nahegelegenen   Anna-Amalia-Bibliothek,   wo eine   Führung   für   uns   auf   dem   Programm   stand.   Die   2007   (nach   dem   verheerenden Brand   2004)   wiedereröffnete   Bibliothek   ließ   uns   einen   Eindruck   davon   erahnen, welch   glanzvolle   Blütezeit   in   Weimar   in   geistig-kultureller   Hinsicht   in   der   zweiten Hälfte   des   18.   Jahrhunderts   begann   und   in   Goethe,   Schiller,   Herder   und   Wieland literarische    Maßstäbe    in    Europa    bis    ins    19.    Jahrhundert    setzte.    Eine    Fotoaus- stellung    ergänzte    dokumentarisch    den    Brand    und    die    immensen    Verluste    an unwiederbringlichen       Bücherschätzen,       aber       auch       die       beeindruckenden Restaurationsarbeiten. Bei    einem    kleinen,    individuellen    Bummel    durch    Weimars    Zentrum    gab    es Gelegenheit   zu   einem   Tässchen   Kaffee   und   einem   Stück   Thüringer   Mohntorte   o.ä., und   danach   wurde   es   Zeit,   sich   im   Hotel   für   die   Theateraufführung   im   Deutschen Nationaltheater    schick    zu    machen.    Diese    erwies    sich    als    beeindruckender Höhepunkt    unserer    Reise:    Es    war    die    selten    an    einem    Abend    aufgeführte Wallenstein-Trilogie   mit   einem   überragend   aufspielenden   Dominique   Horwitz   in   der Hauptrolle.   Von   den   Zuschauern   erforderte   das   ganze   Stück   (4   Stunden   und   40 Minuten   mit   zwei   Pausen)   ein   Höchstmaß   an   Sitzfleisch   und   geistiger   Präsenz. Sowohl     die     Leistung     der     Schauspieler     wie     das     Bühnenbild     als     auch     die Inszenierung   waren   großartig.   Bereits   hier   stand   fest:   diese   Theaterring-Reise   hat sich gelohnt!          Mit   dem   späten   Dessert-   und   Käsebuffet   und   einem   guten   Glas   Wein   und   mit ausgiebiger   Unterhaltung   über   das   Erlebte   klang   in   unserem   Hotel   Elephant   der Abend   harmonisch   aus.   Nach   dem   reichhaltigen   Frühstücksbuffet   am   Sonntag- morgen   stand   eine   gut   eineinhalbstündige   Stadtführung   per   Pedes   durch   Weimars Zentrum   auf   dem   Programm.   Die   beiden   Damen   führten   uns   in   zwei   Gruppen   zu Weimars    Schlössern,    berichteten    über    die    großen    Männer    und    Frauen    (Anna Amalia,   Goethe,   Frau   von   Stein,   Christiane   Vulpius,   Wieland,   Herder,   Carl   August, Schiller,   Charlotte,   Bach,   Liszt…)   der   Blütezeit   Weimars,   zeigten   deren   Schlösser, Palais    und    Wohnhäuser    oder    auch    Standbilder,    den    Park    an    der    Ilm    mit    den wunderschönen    Sichtachsen,    die    Peter    und    Paulskirche,    die    im    Volksmund Herderkirche   genannt   wird,   weil   der   große   Herder   dort   als   Superintendent   gewirkt hat.   Außerdem   wussten   sie   das   eine   oder   andere   Anekdötchen   zu   erzählen   und lockerten damit den Stadtspaziergang angenehm auf.         Bevor    wir    die    Heimreise    antraten,    lud    ein    Imbisswagen    auf    dem    sonnen- beschienenen   Marktplatz   vor   dem   Rathaus   uns   zur   zünftigen   Verkostung   einer Original    Thüringer    Rostbratwurst    vom    Holzkohlengrill    ein.    Sogar    ein    Eis    bzw. Cappuccino     beim Italiener     nebenan war   noch   möglich. Dann   aber   hieß   es Einsteigen,   sodass uns      der      beson- nene        Busfahrer gut      und      sicher R    i    c    h    t    u    n    g      Autobahn          gen W   o   l   f   s   b   u   r   g     c   h   a   u   f   f   i   e   r   e   n     konnte,      natürlich mit     einer     Unter- brechung     für     die   abermals   im   Löwen   in   der   Nähe   von   Bernburg.   Gestärkt   und   entspannt   wurde   auch die   letzte   Fahrt-Etappe   gemeistert,   während   der   sich   sowohl   Bodo   Fleckstein   bei der    netten,    immer    pünktlichen    Reisetruppe    als    auch    Vorstandsmitglied    Lothar Schmidt   bei   Bodo   Fleckstein   für   die   wie   immer   vorzügliche   Reise-Planung   und   - Durchführung   bedankten,   sodass   wir   alle   gut   gelaunt   und   voller   Eindrücke   am Theater   in   Wolfsburg   aussteigen   konnten.   Die   Teilnehmer   waren   sich   einig:   eine rundum   gelungene,   interessante   und   abwechslungsreiche   Fahrt   des   Theaterrings ist   zu   Ende   gegangen,   die   Appetit   auf   weitere   Ziele   macht.   Nach   der   Reise   ist   vor der Reise! Elisabeth Schmidt-Madest
theaterring wolfsburg Partner und Förderer des Scharoun Theaters seit 1965 theaterring wolfsburg      Bildung, Kunst und Kultur