theaterring wolfsburg
Partner und Förderer des Theaters seit 1965
Informationen: Aktuelles, Ankündigungen und Termine
theaterring wolfsburg Partner und Förderer des Scharoun Theaters seit 1965 theaterring wolfsburg      Bildung, Kunst und Kultur
Spende für Spielstätte des Jungen Theaters Für den Auftritt von Künstlern ist eine szenengerechte Beleuchtung der Bühne das A und O. Sie schafft erst die erforderliche Atmosphäre und trägt so wesentlich zum Gelingen einer Veranstaltung bei. Da Bühnentechnik teuer ist, freute sich der Geschäftsführer des Kulturzentrums Hallenbad, Frank Rauschenbach, am 12. November 2019 über eine 2.000,- Euro-Spende des Theaterrings. Sie wird für die Anschaffung von sechs LED-Scheinwerfern verwendet. Weil das Hallenbad neben dem Scharoun Theater eine zusätzliche Spielstätte ist, kommt vorwiegend das Junge Theater in den Genuss der erweiterten Technik. Frank Rauschenbach zwischen Mitgliedern des Theaterring-Vorstands und Beirats Foto: Kulturzentrum Hallenbad Einen Pressebericht finden Sie hier Das MEMORIA-Projekt Im Scharoun Theater wird es im Januar ein Erinnerungsprojekt von und mit Eyal Lerner geben. Der aus Israel stammende und seit mehr als 20 Jahren in Italien l ebende Musiker wird mit Wolfsburger Schülern durch Schauspiel, Musik und Tanz die jüdische Kultur erlebbar machen und aufzeigen, wie es zu der Verfolgung und versuchten Auslöschung des jüdischen Volkes kam. Zudem wird auf Vorzeichen aufmerksam gemacht, die Rassismus und Antisemitismus kenn- zeichnen, um zu vermeiden, dass sich diese Geschichte wiederholt. Der Theaterring unterstützt dieses Projekt durch die Beschaffung von Fördermitteln und durch eine finan- zielle Zuwendung. Aufführungstermine: Dienstag, den 28.01.2020 um 19:00 Uhr Mittwoch, den 29.01.2020 um 10:00 Uhr Der Eintritt ist frei! Weitere Informationen erhalten Sie auf der Internetseite des Scharoun Theaters hier Christian Mädler singt Udo Jürgens Eine musikalische Hommage Der Dramaturg des Scharoun Theaters, Pianist und Sänger Christian Mädler, widmet Udo Jürgens im Großen Haus eine unterhaltsame Show mit selten gehörten Kompositionen und bekannten Schlagern. Auf seine ganz eigene charmante Art und Weise gibt er darüber hinaus auch viele Einblicke in das Leben von Udo Jürgens. Udo Jürgens gilt als einer der bekanntesten deutschen Komponisten, Entertainer und Interpreten: Er hat in über 50 Jahren mehr als 1.300 Lieder geschaffen, und viele davon sind zu großen Hits geworden. Im Schatten dieser wunderbaren Schlager stehen auch unzählige leisere und feine Liedkompositionen. Udo Jürgens war ein musikalischer Grenzgänger, der neben altbewährten Schlagern immer auch ernsthafte Chansons komponierte, die mal auf ironische, mal auf sentimentale Weise in einem sozialkritischen Unterton den jeweiligen Zeitgeist der verschiedenen Dekaden widerspiegeln. Es sind auch Lieder, denen oft sehr private und persönliche Gefühle zugrunde liegen. Die Veranstaltung findet statt am Samstag, den 01. Februar 2020 um 15:00 Uhr Eintrittskarten können vorab in der Theaterkasse Porschestraße 41 D, unter der Telefonnummer 05361 2673-38 oder direkt vor der Vorstellung im Theater erworben werden. Auch hierfür erhalten Theaterringmitglieder eine Preisermäßigung von 10 %. Literarisches & Lukullisches Theaterringmitglieder und Freunde des Scharoun Theaters können sich wieder auf einen Genuss der besonderen Art freuen. Am Donnerstag, den 19. März 2020 um 19:30 Uhr wird Intendant Rainer Steinkamp im Foyer des Theaters lesen und den Zuhörerkreis mit seiner unvergleichlichen Ausdrucksweise begeistern. Das Thema steht noch nicht fest, wird aber zu einem späteren Zeitpunkt an dieser Stelle und in der örtlichen Presse bekanntgegeben. Für den lukullischen Teil sorgt wieder das Team der Cafeteria unter der Leitung von Anja und Andreas Riemann. Eintrittskarten zu 18,- Euro (15,- Euro für Mitglieder) sind aus organisatorischen Gründen nur im Vorverkauf in der Theaterkasse Porschestraße 41 D oder unter 05361 2673-38 erhältlich. 17.000,- Euro-Spende für das Scharoun Theater Erneut konnte der Theaterring eine namhafte Spende übergeben. Er entspricht damit seiner Bestimmung, der Förderung von Bildung, Kunst und Kultur. In diesem Fall durch die Bereitstellung von finanziellen Mitteln für das Scharoun Theater, das den Mitgliedern des Theaterrings besonders am Herzen liegt. Spender und Empfänger trafen sich am 13. Mai 2019 im Klavierhaus Pahlmann in Almke, um ein neues Klavier auszusuchen. Der Betrag wird darüber hinaus für die Überarbeitung eines alten Instruments verwendet. Hier geht es zu den Zeitungsartikeln Jahresmitgliederversammlung 2019 Die Mitgliederversammlung des Theaterrings wurde am 04. September in der Cafeteria des Scharoun Theaters abgehalten. Nach dem Rückblick auf das vergangene Geschäftsjahr und dem Ausblick auf zukünftige Aktivitäten standen der Rechenschaftsbericht und die Entlastung von Vorstand und Beirat an. Ein Hauptpunkt der Tagesordnung war die Beitragserhöhung zum 01.07.2020. Eine Zusammenfassung finden Sie hier Von links: Christian Mädler (Theaterdramaturg), Dorothea Frenzel (1. Vorsitzende), Wolf-Rüdiger Schmieding (2. Vorsitzender), Judith Jungk (Theaterpädagogin), Lothar Schmidt (Vorstand Finanz) Foto: Christian Mädler Neujahrsempfang des Theaterrings Der Theaterring hatte am 18. Januar 2020 wieder Mitglieder und Gäste auf die Hinterbühne des Scharoun Theaters eingeladen. Zum 12. Mal begrüßte die Vorsitzende Dorothea Frenzel das Auditorium. Dabei ging sie auch auf Intendant Rainer Steinkamp ein, dem sie im Namen des Theaterring-Vorstands ausdrücklich für die hervorragende Zusammenarbeit in den vergangenen 12 Jahren dankte. Seine Amtszeit endet in diesem Sommer. In seiner Erwiderung hob Rainer Steinkamp die Bedeutung des Theaterrings hervor und erwähnte noch einmal die großzügigen Spenden in den vergangenen Jahren. Anschließend wurde unter dem Titel „Ein Musikstudium an einem Abend“ von dem Quartett FAGOTTO TOTALE ein Ohrenschmauß geboten. Erstaunlich, was diesem Instrument, das in einem Orchester nicht gerade „die erste Geige“ spielt, an wohltönendem Klang entlockt werden kann. Als ehemaligem Mitglied des Staats- orchesters Braunschweig verstand es der Moderator Georg Renz hervorragend, die Besonderheiten des Fagotts dem Zuhörerkreis in launiger Weise näherzubringen. Bei der Interpretation der Musikstücke aus mehreren Epochen bewiesen die Musiker, die alle Mitglieder namhafter Orchester in Braunschweig, Magdeburg und Hannover sind, nicht nur Können, sondern auch Humor. Die Anweisungen des Moderators zur Darbietung eines von ihm erarbeiteten Arrangements wurden folglich nur „widerwillig“ umgesetzt. Wenn auch beruflich nicht mehr aktiv, lies es sich Georg Renz zum Schluss nicht nehmen, das Quartett auf dem Kontrafagott - dem Bass unter den Instrumenten - zu begleiten. Lang anhaltender Beifall und mehrere Zugaben beschlossen den überaus vergnüglichen Abend. Alle Gäste wurden vom Theaterring in der Pause wieder zu einem Glas Sekt eingeladen. Eine gute Gelegenheit, noch einmal auf das neue Jahr anzustoßen. Presseberichte können Sie hier lesen. Literarisches & Lukullisches 2019 Die Lesung von Intendant Rainer Steinkamp war wieder ein großer Erfolg. Im Foyer des Scharoun Theaters trug er den Zuhörern am 20. März 2019 aus dem Buch „Raumpatrouille“ von Matthias Brandt einige Kapitel vor. Und wieder einmal wurden die Erwartungen durch die exzellente Vortragsweise erfüllt. Der jüngste Sohn von Ex-Bundeskanzler Willy Brandt und dessen Gattin Rut versteht es mit den Erzählungen aus seiner Kindheit im Kanzler-Bungalow so anschaulich zu berichten, dass sich viele Anwesende durch die geschilderten Details an die eigene Zeit in den sechziger und siebziger Jahren erinnert fühlten. Dabei ging es beispielsweise um die damals gängige Musik von James Last ebenso wie um die Marke des Kassettenrecorders, mit dem sie abgespielt wurde, auch um kindliche Phantasien und den Umgang mit Haustieren. Nachdenklich stimmt die Schilderung der Besuche beim zweiten Staatsoberhaupt der Bundesrepublik, Heinrich Lübke, der, wie die Öffentlichkeit erst später erfuhr, unter der Alzheimer Krankheit litt und mit Matthias Brandt Kakao trank. Und wenn davon die Rede ist, wie zur „Klimaverbesserung“ eine Radtour seines offensichtlich unsportlichen Vaters mit dem parteiinternen Kontrahenten Herbert Wehner eingefädelt wurde, ahnt man, dass es zum Fiasko kommen muss. Seinem Buch stellt Matthias Brandt voran: "Alles, was ich erzähle, ist erfunden. Einiges davon habe ich erlebt. Manches von dem, was ich erlebt habe, hat stattge- funden". Ob wahr oder teil- weise erfunden, er versteht sich auf jeden Fall darauf, bildhaft und gut nachvoll- ziehbar über seine Erleb- nisse von früher zu berich- ten. Von rechts: Christa Schmieding, Rainer Steinkamp, Dorothea Frenzel, Wolf-Rüdiger Schmieding Den lukullischen Teil der Veranstaltung übernahm das Team der Cafeteria unter der Leitung von Anja und Andreas Riemann. Die italienischen Spezialitäten waren nicht nur schön angerichtet sondern auch sehr lecker. Fotos: Mathias Bothor / photoselection (1) und Theaterring
Thomas Pahlmann (vorn), Frank Deterding, Dorothea Frenzel, Dr. Christian Ehinger, Rainer Steinkamp, Elisabeth Schmidt-Madest und Lothar Schmidt (v. l.)                                Foto: WAZ, Roland Hermstein
Foto: Luigi Zucca
Foto: Uta von Sohl
FOTO: ANJA WEBER / REGIOS24